Bundesprogramm und Feldschiessen AdA

Das OP kann dieses Jahr freiwillig bis ende August 2020 geschossen werden.


Ausführliche Informationen finden Sie hier


Schützen welche gerne das OP schiessen möchten melden sich
beim 1. Schützenmeister.
Sie werden dann eingeladen.

Gewehr 300m Reto Hunger

Pistole 25m Anna Marugg

Chur, 26.5.2020
Der Sekretär
Urs Solèr

Bundesprogramm und Feldschiessen-Schiessen

Obligatorisches Bundesprogramm für AdA
Schiessanlage Rossboden Chur
300m Gewehr
25m Pistole


Feldschiessen
300m Gewehr
25m Pistole

Datum
Schiesszeit
Vorschiessen Freitag  abgesagt
Freitag 17.7.2020
17.00 - 20.00 Uhr
Samstag 18.7.2020
08.30 - 11.30 Uhr
Samstag 18.7.2020 13.30 - 16.00 Uhr

Der Schütze muss folgendes mitbringen:
- persönliches StGw90 und/oder Pist75
- Gehörschutz
- Leistungsausweis / Schiessbüchlein
- PISA Blatt
- ID

Die Schützen werden durch den Schützenmeister betreut.

Kostenbeitrag:
Eingeteilte AdA und Jungschützen können OBP und EFS ohne Beitrag schiessen,
sofern die Bundesübungen mit Stgw 90 geschossen werden (inkl. Gratismunition für alle Teilnehmer)


Schiesspflicht 2020:
Unteroffiziere, Obergefreite, Gefreite und Sdt des Jahrganges 1986 und jünger, die mit dem Stgw ausgerüstet sind.

AdA, welche 2020 aus der Armee entlassen werden, sind im Entlassungsjahr nicht mehr schiesspflichtig.
Weiter verweisen wir auf das grüne Schiesspflichtplakat 2020

Entlassungen 2020:
Entlassung aus der Armee Sdt und Uof Jahrgang 1986, sowie 1987 bis 1990, sofern sie die Militärdienstpflicht 2019 (Gesamtdienstleistungspflicht) erfüllt haben.

Weisungen für den Schiessbetrieb:
Für die richtige Eintragung auf dem Standblatt ist der Schütze verantwortlich. Warner und Schütze unterschreiben das Standblatt. Korrekturen müssen durch die SM visiert werden. Die Standblätter sind unmittelbar nach dem Schiessen im Schiessbüro abzugeben. Bei Ladestörungen -Waffe ablegen und den SM beiziehen-. Im Schiesstand ist der Gehörschutz zu tragen. Solche können am Schalter des Schiessbüros leihweise bezogen werden.
 
Betreten des Schiesstandes mit dem Sportgewehr:
Die Sportgewehre dürfen nicht in Behältnissen in den Schiessstand genommen werden.

Stgw / Karabiner / Freigewehre / Standardgewehre :
Verschluss geöffnet, Magazin und Blindmagazin entfernt, Gewehr gesichert.
Es dürfen keine abgefüllten Magazine mitgebracht werden.

Pistole:
Die Pistole ist im Behältniss in den Schiesstand mit zunehmen.
Die Pistole wird erst auf der Ladebank, vorne bei den Scheiben, aus dem Behältniss herausgenommen.
Polizisten mit geladener Pistole melden sich beim Schützenmeister.

Sturmgewehr 57:
Der Schiessstand darf nur mit gesichertem StGw (Sicherungshebel auf S) und nur mit dem auf der rechten Seite des Abzuggehäuses sichtbaren Plättchen (Seriefeuersperre weiss) sowie entferntem Magazin betreten werden.


Sturmgewehr 90:
Nur mit arretiertem, offenem Verschluss, entferntem Magazin, Seriefeuersperre weisser Punkt sichtbar und gesichert.


Vor dem Verlassen des Lägers sind die Sportgeräte zu entladen und zu sichern.

Standblatt:
Das Standblatt ist auf der Vorderseite und auf der Rückseite zu unterschreiben.
Das Standblatt muss beim Schützenverein abgegeben werden.